A1 Community

Frage
Diese Frage wurde noch nicht gelöst.

Verdacht der illegalen Datenspeicherung bei A1


Mehrere Medien und Zeitung z.B.: Futurezone https://futurezone.at/netzpolitik/verdacht-der-illegalen-datenspeicherung-bei-a1/400006457 oder die Presse https://diepresse.com/home/techscience/5384514/Kundendaten-illegal-gespeichert-A1-bei-Datenschutzbehoerde-angezeigt berichten über ein mögliches Illegales Handeln von A1. Ist es irgendwie möglich als Kunde zu erfahren ob man davon betroffen ist?

9 Antworten

Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von A1_Wolfgang durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Hallo,

willkommen in der A1 Community.

Ganz grundsätzlich haben wir sehr großes Interesse daran, den Datenschutz unserer Kunden bei A1 zu gewährleisten. Sollte es zu einer Verletzung der Datensicherheit kommen, nehmen wir das sehr ernst und bemühen uns um umfassende Aufklärung.

Ist es irgendwie möglich als Kunde zu erfahren ob man davon betroffen ist?


Wir speichern Daten nur unter folgenden Bedingungen länger als 3 Monate:
  • Solange die Abrechnung rechtlich angefochten werden kann
  • Bis eine endgültige Entscheidung vorliegt
Der Zugriff auf solche Daten ist nur wenigen Mitarbeitern gestattet, die unmittelbar damit zu tun haben.

Ob du davon betroffen warst, kann ich dir leider nicht sagen. Solltest du allerdings in den letzten Jahren keine Rechnung beeinsprucht haben, ist eine längere Speicherung ausgeschlossen.

lg Wolfgang

Ps.: Finde es schön, dass du den Weg hierher gefunden hast. Ändere bitte deinen Nicknamen - er verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen.
Jetzt müsste ich noch wissen wo man den Benutzernamen ändern kann, unter Profil ist es ja nicht warum auch immer...
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von A1_Wolfgang durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Deinen Nickname für die A1 Community kannst du hier ändern --> https://www.a1.net/mein-a1

lg Wolfgang
Leider nicht möglich, das feld ist grau und kanns nicht bearbeiten
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von A1_Wolfgang durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Schick mir bitte eine private Nachricht mit deinem Wunsch-Nickname, ich werde die Änderung dann durchführen.

lg Wolfgang

Ist es irgendwie möglich als Kunde zu erfahren ob man davon betroffen ist?



Einfach ein Auskunftsbegehren nach § 26 DSG (Auskunftsrecht nach dem Datenschutzgesetz) stellen. Ggf. kann man auch auf die kolportierte illegale Datenspeicherung verweisen, vielleicht sogar mit einem Hinweis auf (frühere) Rechnungseinsprüche oder RTR-Verfahren.


PS: Die Messung der Verweildauer auf bestimmten Homepages mit einem zustandslosen Protokoll ist wohl eine Sache, über die man länger nachdenken sollte.
PS2: In Anbetracht mehrerer Einsprüche und mehrerer RTR-Verfahren meinerseits könnte die Auskunft durchaus interessante Ergebnisse bringen. Und wenn ich nun nach Fucking ziehe, dann wird es vielleicht noch brisanter.
PS3: Vielleicht sollte man (ich) auch einmal gegen die - meines Erachtens - unzureichenden Kontaktinformationen (Stichwort: Impressumspflicht) vorgehen und wieder einmal die RTR beschäftigen.
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von jo93 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +3
RA1netWX schrieb:

PS: Die Messung der Verweildauer auf bestimmten Homepages mit einem zustandslosen Protokoll ist wohl eine Sache, über die man länger nachdenken sollte.


So verwerflich ist die Idee nicht. Viele Homepages "pingen" die Webserver. Zum Glück gibt es auch Websockets wodurch man ziemlich genau sagen kann, wie lange war die Website offen.
Auch anhand der Abstände zwischen die GET Requests kann man abschätzen wie lange welche Seite betrachtet wurde. (Wenn man nur eine Seite geladen hat oder 1000 Tabs auf einmal sieht die Sache anders aus)
(Wobei das geht meiner Meinung nach nur mit viel Know How)
jo93 schrieb:


So verwerflich ist die Idee nicht. Viele Homepages "pingen" die Webserver. Zum Glück gibt es auch Websockets wodurch man ziemlich genau sagen kann, wie lange war die Website offen.
Auch anhand der Abstände zwischen die GET Requests kann man abschätzen wie lange welche Seite betrachtet wurde. (Wenn man nur eine Seite geladen hat oder 1000 Tabs auf einmal sieht die Sache anders aus)
(Wobei das geht meiner Meinung nach nur mit viel Know How)


Dass man es (als ISP) "abschätzen" kann, kann man gelten lassen. Jedoch ist auch das bei HTTP - wie du schon geschrieben hast, z.B. durch viele Tabs gleichzeitig nur sehr ungenau möglich und insgesamt wohl nur von bedingter Aussagekraft. Ja, mit Websockets geht da schon mehr. Mit deaktivierten Skripts wird es nochmals deutlich schwieriger. Selbst als Website-Betreiber sind derartige Messungen nur schwer und eingeschränkt möglich und auch dann nur mit "Tricks". Prinzipiell ist eine derartige Messung im zustandslosen HTTP eben doch etwas tricky.
Aber um die technische Möglichkeit derartiger Messungen soll es hier ohnedies nicht gehen. Ich hab es nur beim Überfliegen im verlinkten FZ-Artikel gesehen:

"Auch die Internetadressen der Kunden werden gespeichert, sprich alle Homepages, die der betroffene Kunde angesurft hat und wie lange er dort verweilte."



Hingegen stellt sich mir schon die Frage, ob eine derartige Speicherung von Verkehrsdaten überhaupt notwendig und zulässig ist! Meines Erachtens ist die Verweildauer auf einer Website überhaupt kein Kriterium, dass für die Verrechnung bzw. die Verwaltung von Guthaben relevant ist! Relevant kann hier wohl nur die übertragene Datenmenge sein. Und das wohl auch nur bei Tarifen, die vom Verbrauch abhängen. Und selbst hier kann es strittig sein, wie genau der ISP Verkehrsdaten speichern darf! Ggf. muss man auch noch unterscheiden ob es sich hierbei um technische Logs handelt oder um eine Speicherung für anderen, operative Systeme (Billing System).
Es gilt der Grundsatz, dass nur unbedingt notwendige Daten (so auch Verkehrsdaten) gespeichert werden dürfen! Und das auch nur so lange, wie unbedingt notwendig! Siehe § 99 TKG.
Die Vorratsdatenspeicherung wurde ja vom VfGH gekippt und daher darf hier auch nichts, was nicht unbedingt notwendig ist, gespeichert werden.

Nun weiß ich ja nicht, welche Daten A1 genau speichert. Und auch nicht, wie weit hier bei unterschiedlichen Technologien und Tarifen unterschieden wird. Dass A1 hier aber (zumindest teilweise) über das Ziel hinausschießt, dürfte nun aktenkundig sein.

Die schwarz-blaue Ministerriege, allen voran Innenminister Kickl, freut sich sicher über alle Daten, die sie von einem ISP bekommen (können). Wer weiß, was da nicht alles Part of the Deal ist/war (siehe auch Telekom Affäre).
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von jo93 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +3
https://youtu.be/PZUeD3Z6S_0

Antworten