Beantwortet

Unerwünschte Werbeanrufe = Stalking


Leider sind alle vorhandenen Threads zu diesem Thema schon geschlossen und da ich keine andere passende Rubrik finden konnte fang ich hier mal ein neues Thema an.Eine Bekannte von mir erhält seit etwa 2 Wochen täglich Anrufe von der Rufnummer +491805-262026. Wenn sie das Gespräch annimmt dann hört man kurz irgendein Stimmengewirr und dann wird die Verbindung abgebrochen.Meine bisherigen Recherchen haben ergeben, dass es sich dabei um eine deutsche (oder spanische???) Marketingfirma handelt die offensichtlich nur erreichen möchte, dass man sie zurückruft. Wie auch immer – ich hab jedenfalls erst mal die Telekom- Hotline (jetzt heißt die ja auch A1-Hotline *gg*) befragt und dort den sehr kompetenten Rat erhalten: „Am besten wird es sein, wenn ihre Bekannte einfach nicht mehr abhebt! Eine Sperre eingehender Rufnummern ist leider nicht möglich“.Nun ist mir bekannt, dass es in Österreich doch einen „Stalking-Paragraphen“ gibt. Mit anderen Worten: Wenn ich den Herrn Ametsreiter täglich einmal anrufe und er sich dadurch belästigt fühlt bzw. daraus eine gesundheitliche Gefährdung entstehen könnte dann mach ich mich strafbar. Und ich bin mir ganz sicher, dass ich dafür auch von einem Österr. Gericht verurteilt werde. Aber genauso macht sich auch die Marketingfirma strafbar die täglich die psychische Gesundheit meiner Bekannten schädigt.Ich hab also meiner Bekannten geraten sie möge bei der Polizei ganz offiziell Anzeige wegen „Stalking“ erstatten und dabei darauf hinweisen, dass sich A1 einer Mittäterschaft schuldig macht weil sie keine Maßnahmen treffen oder Möglichkeiten anbieten diese unerwünschten Anrufe zu unterbinden bzw. zu verhindern. Oder sieht irgendwer das hier anders?????? Bin schon mal gespannt was da noch kommt…… Wisi
icon

Beste Antwort von austriandf 18 Mai 2014, 20:51

Speicher die Nummer und stell den Klingelton auf aus. Ich hab so eine spanische Nummer die mich nervt, und so lauf ich wenigstens nicht zum Telefon.
Original anzeigen

58 Antworten

Benutzerebene 4
Unerbetene Werbeanrufe und SMSUnerbetene Werbeanrufe und SMS sind nicht nur lästig, sondern auch verboten. Der werbenden Firma drohen Verwaltungsstrafen bis zu € 37.000,-. Sie können Anzeige beim Fernmeldebüro erstatten. Die Musteranzeigen einfach ausfüllen und gleich an das Fernmeldebüro abschicken. (Quelle:AK) http://www.arbeiterkammer.com/online/unerbetene-werbeanrufe-und-sms-41997.htmlhttp://www.arbeiterkammer.com/online/page.php?&P=4818mfg
Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Hallo Wisi, leider ist es A1 nicht möglich, diese Anrufe zu unterbinden. Wir sind verpflichtet, Anrufe von Festnetznummern in das Netz von A1 zusammenzuschalten und zuzustellen.Wenn deine Bekannte von irgendwelchen Firmen belästigt wird, kann sie dies bei der örtlich zuständigen Fernmeldebehörde anzeigen. Wir empfehlen generell keinesfalls unbekannte Mehrwert-Rufnummern (vor allem 09XX) oder unbekannte Nummern im Ausland rückzurufen. Vor allem dann nicht, wenn sie durch dubiose SMS dazu aufgefordert werden. Weiters bitte keine persönlichen Daten (wie z.B. Bankdaten etc.) bekannt geben!Liebe Grüße,Alexandra
Tipp: ich würde mich einmal mit der Servicestelle des Handyherstellers in Verbindung setzen. Je nach Handymarke ist es möglich eine "black list" mit dieser Nummer zu erstellen oder z.B. eine Gruppe zu erstellen, der diese Nummer zugewiesen wird. Diese Gruppe bekommt dann einen "stummen Klingelton", somit läutet das Telefon dann zumindest nicht mehr. Diese Anrufe sind mehr als lästig, das habe ich am eigenen Leib erfahren. Von Anzeigen der der jeweiligen Telekombehörde halte ich wenig, bei mir haben die Anrufe erst geendet als ich immer wieder auf eine (nicht vorhandene) Fangschaltung hingewiesen habe.
@relax21: Vielen Dank für den Hinweis auf die AK bzw. für die beiden Links. Ich werde meiner Bekannten auch diesen Weg nahelegen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Fernmeldebehörde in diesem Fall tatsächlich was machen kann. In unserem Fall ist die werbende Firma in Deutschland (oder aber auch in Spanien) und wenn man es ganz genau nimmt, hat die Firma bisher ja noch keinen Werbeanruf gemacht. Es wird ja immer wieder aufgelegt und die Firma nervt einfach so lange bis man zurückruft ….@A1-Alexandra: In dem konkreten Fall geht es nicht um 09XX Rufnummern. Bei den Mehrwert-Rufnummern (09XX) hab ich ja die Möglichkeit diese sperren zu lassen. Bei den nervigen Werbeanrufen aus dem Ausland kann ich aber A1 nicht von einer gewissen Mittäterschaft freisprechen zumal absolut keine Möglichkeit angeboten wird, diese Anrufe zu unterbinden. Und obwohl es sich offensichtlich um „verbotene Anrufe“ handelt verdient A1 gar nicht schlecht an diesen Anrufen (einerseits bei der Weiterleitung des Anrufes an den Österr. Teilnehmer und andererseits dann wenn der Teilnehmer die betreffende Rufnummer zurückruft). Anders ausgedrückt: A1 macht gute Geschäfte mit verbotenen Anrufen.... @Sparefroh: Die Anrufe finden sowohl auf Handy als auch auf FESTNETZ statt. Mir ist eine Blacklist bei Festnetzanschluß leider nicht bekannt. Dennoch Danke für den Hinweis.Gruß Wisi
Benutzerebene 6
@Wisi: Die Anbieter sind für die Durchstellung dieser Anrufe verpflichtet. Egal ob es A1 ist oder ein anderer Anbieter. Ist gesetzlich geregelt, frag mich aber bitte nicht nach dem Paragraphen jetzt. 🙂 Alexandra hat hier nicht nur Mehrwertdienste erwähnt sondern eben auch Festnetznummern. Meist wollen die einem eh nur Lottierekram verkaufen oder das man zurückruft, daher find ich die Info gar nicht so verkehrt. Weil meine Bekannte hat dann zurückgerufen, auf den ersten Blick war es eine Festnetznummer, plötzlich war aber ein Mehrwertdienst dahinter. Glaub mir, dass ist ärgerlich. Aber A1 hat ihr hier sogar sehr geholfen und die Posten nicht verrechnet. Sie hat auch an der Hotline eine kostenlose neue Nummer bekommen und steht nun nicht mehr Telefonbuch. Seit einem Jahr ist keiner dieser Anrufe wieder gekommen. Vielleicht bringt ein Rufnummernwechsel mehr in dem Fall? MfG,LJ
Kurzer Nachsatz zu dem Thema: Ich hab mit meiner Bekannten noch mal über die Sache gesprochen und ihr natürlich auch alle Möglichkeiten die hier angeführt sind erläutert. Lt. Auskunft meiner Bekannten hat sich allerdings in den vergangenen Tagen etwas Interessantes getan: Die Anrufe von der Rufnummer 0049 1805 5262026 blieben zeitweise aus und dafür kommen seit nunmehr 5 Tagen täglich (!!!!!!) Anrufe von der Rufnummer 01 2051097. Diese Rufnummer ist lt. meiner Recherche der Firma primacall GmbH, 1120 Wien, zuzuordnen. Laut Arbeiterkammer gibt es bereits massive Beschwerden gegen die Werbeanrufe dieser Firma aber so wie es scheint ist mal wieder niemand in der Lage, diesem Spuk Einhalt zu gebieten. Primacall gibt an, dass angeblich nur Personen angerufen werden die einer Kontaktaufnahme zugestimmt hätten. Meine Bekannte versicherte mir, dass sie nie in irgend einer Form einer Kontaktaufnahme zugestimmt habe…… Da der einfache (mündliche) Hinweis dass man keinen weiteren Kontakt mehr wünscht offensichtlich nicht ausgereicht hat wird meine Bekannte in den kommenden Tagen die Arbeiterkammer bzw. die RTR informieren. Bei der Österreichischen Rufnummer von Primacall sehe ich da auch ganz gute Chancen dass hier früher oder später wieder Ruhe einkehrt. Aber was ist mit der deutschen Servicenummer 0049 1805 5262026. Hier hat die Arbeiterkammer leider keine Möglichkeit und so kann man nur an A1 appellieren doch auch die Möglichkeit zu schaffen dass Anrufe von bestimmten Rufnummern einfach abgelehnt werden. Damit würde sich das Problem von alleine lösen….
hallo, die nummer +494613183206 ruft mich täglich 2-3 mal an, hebe aber nicht ab weil ich weiß dass es ein spamanruf ist.
noch irgendwer betroffen? kann man die nummer vl sperren lassen?
Benutzerebene 7
Abzeichen +4
Bei nem Handy die Nummer als Kontakt speichern und dann "An Mobilbox weiterleiten" aktivieren.
Bzw. geht das auch bei manchem Festnetztelefon -> Handbuch 😉
Benutzerebene 6
http://www.whocallsyou.de/num/00494613183206
Benutzerebene 4
Also Geheimnummer bringt auch nix.
Meine Festnetznummer ist geheim und ich werde ca 5-6x pro Woche von Spamnummern angerufen.
Auf keinen Fall abheben, die kontrollieren nur unter welcher Nummer jemand erreichbar ist und verkaufen diese Nummern dann weiter an Werbefirmen.


Nach einigen Recherchen im Internet, kann ich auch sagen, dass eine Anzeige nix bringt.
Die haben zwar eine deutsche Nummer vorgeschaltet, sitzen aber ganz woanders.
Benutzerebene 7
Abzeichen +2
theliquid schrieb: Auf keinen Fall abheben, die kontrollieren nur unter welcher Nummer jemand erreichbar ist...Beim Handy ist dieser Rat relativ leicht umzusetzen. Beim A1-Festnetz ist es leider nicht ganz so einfach, weil nicht jeder die (nur bei A1!!) kostenpflichtige Rufnummernanzeige gebucht hat bzw. über ein entsprechendes Telefon verfügt.

Habe mich letzte Woche über einen dieser Werbeanrufe am Festanschluß amüsiert: Ein angeblicher A1-Mitarbeiter wollte mir eine Kombi mit A1 TV schmackhaft machen, weil ich -lt. ihm- nur Festnetz habe:D Auf meine Frage nach meinen gebuchten Produkten meinte er: "Moment" und dann hörte ich nur Tut, Tut, Tut.
Hallo,
 
Das sind keine Spam Anrufe sondern Sky will euch ein Angebot machen !:D
Die rufen aus der BRD mit dieser Nummer an.
 
Schönen Tag
 
Roni
Benutzerebene 4
Ahja, nächstes mal heb ich hab, wenns wirklich Sky ist 😛 Bekomme aber auch andere Anrufe aus Deutschland / Polen, wo niemand dran ist, wenn man abhebt.

Die Rufnummernanzeige ist wirklich kostenpflichtig? Dazu spare ich mir jetzt lieber mein - wohl berechtigtes - Kommentar!
Benutzerebene 7
Abzeichen +2
theliquid schrieb: Die Rufnummernanzeige ist wirklich kostenpflichtig?
Ja, vor ein paar Jahren wurde sie´s: http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=22874


[img]http://i47.tinypic.com/av6aet.jpg[/img]


Bei ISDN-Anschlüssen ist die Rufnummernanzeige im Preis inkludiert.
Benutzerebene 4
Okay, kostet ohnehin nicht die Welt.
Habe ich nicht gewusst, dass das was kostet, weil wir früher einen ISDN-Anschluss hatten und es da wohl inkludiert war.
Benutzerebene 7
Abzeichen +2
theliquid schrieb: Okay, kostet ohnehin nicht die Welt.Die Welt zwar nicht, aber es kostet etwas. Und das ist beim teuersten Netzbetreiber inakzeptabel; finde ich. Immerhin sind € 16,70/mon. Grundgebühr ja kein Lärcherl, wenn man sich die alternativen Anbieter anschaut. Gut, Qualität kostet, nur...na ja-lassen wir das.;)
Benutzerebene 7
Abzeichen +1
Hallo aNiia284!

Leider ist es nicht möglich, diese Anrufe zu filtern und zu unterbinden. Wir sind verpflichtet, Anrufe von Festnetznummern in das Netz von A1 zusammenzuschalten und zuzustellen.Du kannst diese anrufe, wie man dir bereits schon geschrieben hat, bei deiner örtlich zuständigen Fernmeldebehörde melden.

Auch die bereits anderen Vorschläge von der Community sind natürlich eine Lösung.

Generell ein Tipp:Wir empfehlen generell keinesfalls unbekannte Mehrwert-Rufnummern (vor allem 09XX) oder unbekannte Nummern im Ausland rückzurufen. Vor allem dann nicht, wenn man durch dubiose SMS dazu aufgefordert wird. Weiters bitte keine persönlichen Daten (wie z.B. Bankdaten etc.) bekannt geben.

Liebe Grüße,
Alexandra
Benutzerebene 4
Abzeichen
Wurde "Prime Call" vor kurzem nicht verurteilt, war doch vor ein paar Tagen in den Radio-Nachrichten, oder irre ich mich jetzt? Auf jeden Fall scheinen die trotzdem munter weiter zu machen bzw. zu dürfen!?

Der Vollständigkeit halber: Bei deutschen Nummern (Ländervorwahl: +49) muss die Anzeige an die Bundesnetzagentur gestellt werden:

http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/BNetzA/Verbraucherservice/RufnummernmissbrauchSpamDialer/MitteilungRufnummernTelefonwerbung.pdf

Habe das vor Jahren mal gemacht. Da ich aber nach Tagen/Wochen damals keine Rückmeldung bekam, habe ich dort mal nachgefragt und ich bekam die Antwort, dass die eine Menge solcher Anzeigen bekommen und es dauern kann, bis meine bearbeitet wird. Da damals die unerwünschten +49er-Anrufe weniger wurden, habe ich das nicht weiter verfolgt.

Aber seit Tagen bekomme ich wieder unerwünschte +49er-Anrufe und dies ist auch der Grund für meinen Beitrag hier.

Siehe auch Tellows!

In Zeiten von Smartphones sollten solche Spam-Geschichten eigentlich nicht mehr so aktuell sein, aber anscheinend doch ...

"Blacklist Apps":
  • iPhone: iBlacklist
  • Android: tCallBlocking
  • Windows Phone: ????
... bin Windows Phone User ...

- Alle Angaben ohne Gewähr -
Benutzerebene 2
Als ich Mitte Jänner dieses Jahres von Orange zu A1 mit Beibehaltung meiner bisherigen Handynummer gewechselt bin, habe ich plötzlich mehrmals täglich Anrufversuche von der Telefonnummer +43286252148 erhalten.
 
Meine Handynummer war schon immer und ist auch weiters nicht öffentlich gelistet. Ich selber gebe sie auch nicht im Rahmen von Gewinnspielen u. ähnl. unbedacht bekannt. Als ich noch Orange-Kunde war, hatte ich nie derartige Anrufe - also welch' ein *Zufall*!
 
Eine Internetrecherche hat ergeben, das og. Telefonnummer einem Call Center aus dem Raum Heidenreichstein zuzuordnen ist, dessen Aktivitäten von vielen im Web als "Telefonterror" empfunden werden. Mir haben sie dann sogar auf meine Mailbox mit Bitte um Rückruf zwecks einer Kundenbefragung gesprochen. Mein Glück war ja, dass ich bei besagten Anrufversuchen nie mein Handy sofort zur Hand hatte und daher nie rechtzeitig abheben konnte.
 
Ich habe diese Belästigung dann insofern gelöst, dass ich og. Telefonnummer in meinem Handy seither komplett blockiert habe. Genauso bin ich auch mit der Telefonnummer +4928417819335 eines deutschen Call Centers verfahren.
 
Heute wollte mich mit unterdrückter Telefonnummer (sic!) eine wortgewaltige Dame im Namen der Firma Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH bequatschen.
 
Ich stelle daher fest: Unerwünschte Werbeanrufe sind doch laut EU verboten, oder?
 
Kann es sein, dass A1 zu "Marketingzwecken" oder mit anderen fadenscheinigen Begründungen  Telefonnummern an andere Firmen weitergibt oder gar weiterverkauft? Denn wenn dem so wäre, dann hätten wir ein großes Problem. Zu so etwas habe ich nie meine Zustimmung gegeben!
 
Benutzerebene 4
Abzeichen
Also eines kann ich vorweg ganz klar sagen: A1 gibt keine Kundendaten an externe Unternehmen weiter. A1 hat einen Datenschutzbeauftragten, der dir das bestaetigen wird.
Mit Vertragsunterzeichnung wurdest du mindestens auf die gueltigen AGB hingewiesen, da steht es auch nochmal drin. Hier zu finden- AGB mobil Punkt 26: http://cdn1.a1.net/final/de/media/pdf/AGB_Mobil_geltende_Fassung.pdf 
Alle in den AGB genannten Unternehmen gehoeren zur Telekom Austria Group (TAG).
 
Aber du hast Recht: Werbeanrufe ohne dein ausdrueckliches Einverstaendnis sind - wenn die Handynummer nicht im Zusammenhang mit einer businessmaessigen Nutzung aufscheint, verboten.
 
In Deutschland sieht man manchmal Oesterreich als einen rechtsfreien Raum an und versucht es trotzdem.
 
Da du berichtet hast, dass du deine Handynummer nirgendwo angegeben hast, und solltest du dich dadurch belaesigt fuehlen, bist du auf der sichereren Seite sein und die Hilfe der Exekutive in Anspruch nehmen. Das mag brutal klingen fuer einen aus der Sicht einiger Leute geringfuegigen Tatbestand, ich fuer meinen Teil finde es aber gerechtfertigt. Die Behoerden ermitteln auch grenzuebergreifend: die oesterreichische Exekutive nimmt bei einem auslandsbeteiligten Tatbestand auch die Amtshilfe der dortigen Behoerden in Anspruch.
 
Nur musst du dir eben sicher sein, deine Nummer nirgendwo im Falle vonLiefervertraegen angegeben zu haben. Viele andere Unternemen haben versteckt in den AGB oder Datenschutzbestimmungen eine Klausel, gegen die man im Nachhinein widersprechen muss.
 
Bei mir hatte die Post seinerzeit im Zuge eines Nachsendeauftrages innerhalb 2er Wochen meine Daten an 36 Unternehmem (vorwiegend Versandhaeuser) weitergegeben. Die jeweiligen Unternehmen nebst Adressen und Namen der Datenschutbeauftragten hatte ich mir seinerzeit vom Datenschutzbeauftragten der Post eingefordert.
Benutzerebene 2
 
Also auf gut Deutsch:
 
Bei Nachsendeaufträgen der Post und bei Bestellung bei einem Vertragshändler - beispielsweise über Amazon - kann der ganze Datenschutz de facto ausgehebelt werden, und schon wird deine Adresse  theoretisch hemmungslos herumgereicht. Im Endeffekt muss man dann bei jedem Zusender einzeln Widerspruch einlegen. Na herrlich. 😠
Benutzerebene 4
Abzeichen
Na, da sag noch mal einer: Verträge sind zum Vertragen da ... 😃
Benutzerebene 4
Abzeichen
Genau deswegen habe ich auf meine Kosten per Einschreiben 36 Briefe an die Datenschutzbeauftragten der jeweiligen Unternehmen versendet, nachdem ich die Adressen von der Post erhielt. In denen habe ich einerseits die Loeschung verlangt und andererseits wiederum die Adressen der Unternehmen, an die meine Adresse weitergegeben wurde.
 
Adresshandel scheint auch nach dem Schnellballprinzip zu laufen. Und auch wenn ich beim Billa auf die freitaeglichen 10% verzichten muss: ich muss mich nicht mit dem Abwimmeln von Werbeanrufern beschaeftigen oder jeden Tag den Inhalt eines gesteckt vollen Postkastens in den Papierkuebel leeren sondern habe Zeit Angebote zu vergleichen.
 
Das ist das kleine bisschen mehr an Freiheit...
Benutzerebene 4
Ich kann nur jedem empfehlen - solang A1 dies nicht selbst anbietet - einen VOIP-Tarif zu nehmen und dazu eine Fritz!Box. Und schon hat man Ruhe vor den Telefonschmarotzern. Es kursieren im Internet genug "Blacklists" von bekannten Spam-Anrufern. Die klopft man einfach in die Fritz!Box und leitet die Anrufe auf ein Band. Dank "Parallel läuten" läutet es am Handy nie - da das Handy erst ne halbe Sekunde später zum klingeln beginnt.
Am Festnetz hat sich zudem "unbekannte Anrufe abweisen" bewährt. Klar, kostet auch wieder mehr. Aber das ist es wert.
Benutzerebene 7
Abzeichen +2
Mich wundert, warum man sich in Zeiten des ungezügelten Datenhandels als Privatperson noch ins Telefonbuch eintragen läßt und/oder die Nummer verschiedensten Firmen quasi in den Rachen wirft.

Es gibt doch schon für kleines Geld Wertkartenpakete inkl. Telefon. Und wer kein zusätzliches Telefon braucht, kann sich auch nur eine günstige Wertkarte zulegen. Sogar in Trafiken werden sie für nichtmal 10 Euro verkauft. Nur so als Denkanstoß... 🙂

Antworten