Frage

Neues Smartphones mit Mobilpoints / Versteckte Kosten


Bei meinem heutigen Kauf des Nokia 8 (auf das ich mich eigentlich schon sehr freute), musste ich leider im Nachhinein feststellen, dass bei einem Kauf eines neuen Gerätes von Ihnen € 29,90 MyNext Entgelt verrechnet werden.

Während des Kaufes einstand durch das Design der Website der Eindruck für mich, dass es sich um eine zusätzlich buchbare Option handelt. Dies wurde auch noch verstärkt dadurch, dass diese Gebühr NICHT in der Gesamtsumme des Kaufes aufscheint.

Meine Frage wäre nun, wofür diese Gebühr verrechnet wird und was die konkrete Gegenleistung ist, die ich dafür erhalte. Hierzu habe ich bereits verschiedenste Varianten von ihren Mitarbeitern gehört bzw. gelesen:

1.) Das MyNext Entgelt ist eine Bearbeitungsgebühr.
Eine Bearbeitungsgebühr wofür? Die Kaufabwicklung? Verpackung und Versand? In diesem Fall sollte dies aber auch auf der Endabrechnung im Online-Shop direkt ausgewiesen sein und nicht versteckt mit der nächsten Monatsabrechnung abgebucht werden.

2.) Das MyNext Entgelt deckt Lagerung und Versand ab. Zusätzlich wird jedes Gerät einzeln überprüft, um eine korrekte Funktion (!) sicherzustellen.
Ganz ehrlich, wenn ich ein neues Gerät kaufe, dann gehe ich davon aus, dass es korrekt funktioniert, ohne dafür extra etwas zahlen zu müssen. Außerdem wird auf der Homepage mit kostenlosem Versand geworben und die Gebühr fällt auch bei einem Kauf im Shop an.

3.) Mit dem Entgelt wird die Optimierung und Einrichtung des Geräts auf das A1 Netz sichergestellt.
Soll das heißen, wenn ich mir das gleiche Gerät bei einem Elektronikfachhändler kaufe, funktioniert es nicht oder schlechter im A1 Netz? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Bisher haben alle Geräte nach Einsetzen der SIM-Karte auf Anhieb funktioniert.

4.) Wechselgebühr für Mobilpoints
Ernsthaft? Warum dann nur auf Handys und nicht auf Zubehör.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, mir kommt es nicht auf die € 30 an, und ich habe auch kein Problem damit, € 30 mehr zu zahlen, wenn ich dafür einen entsprechenden Gegenwert erhalte. Aber auf mich wirkt es so, als würden Sie mit billigen Gerätepreisen locken, und dann (etwas) versteckt diese Gebühr verrechnen. Ansonsten könnten Sie diese ja gleich direkt in das Gerät einpreisen, oder zumindest in die Gesamtsumme beim Online-Kaufabschluss hineinrechnen.

Meine Konsequenz aus dem ganzen Vorfall: Sollte es keine vernünftige Stellungnahme von Ihrer Seite geben, werde ich das Gerät wieder zurückschicken. Dann entstehen Ihnen erst recht Kosten durch Versand und Abwicklung, ohne dass Sie ein Gerät verkauft haben.

Abschließend noch die Frage, auf die der ganze Beitrag hinausläuft: Ich bezahle 30 Euro. Was ist die konkrete Leistung, die ich dafür erhalte und warum erzählt jeder Mitarbeiter etwas anderes dazu?

12 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +3
...nur lieber @A1_Abdullah hat eine Software Anpassung (Optimierung) nichts mit einem Sim-Lock zutun!. 😉

Ich kann ein Gerät von einem Betreiber beziehen, die die Software ohne Anpassungen wie ein Freies Gerät nutzt aber mit Sim-Lock, und ich kann ein Gerät vom Betreiber beziehen das ohne Sim-Lock ist, aber dafür mit Softwarebranding (Anpassungen) des Betreibers hat!.

Kurz und Knapp: Das eine hat nichts mit dem Anderen zutun!.
Dies nur zur Info!.
Hallo Daniel5610. Wie bereits jo93 sagte, wird jedes Gerät uns vorgetestet und für unser Netz voroptimiert. Deshalb werden Sie auch mit einem A1 SIM-Lock versehen. LG Abdullah
Benutzerebene 5
Hallo @@Schwerde, wir testen jedes Gerät auf Hardware- oder Softwarefehler und ob es kompatibel ist für unser Netz bevor wir es anbieten. Dafür wird die MyNext Gebühr verrechnet. Einen kleinen Einblick zu den Tests findest du im A1 Blog. LG Mathias
Ich muss ehrlich sagen, solche Tests gehören für mich zum Service eines Mobilfunkanbieter einfach dazu. Schließlich zahlt man ja auch monatliche Vertragsgebühren und jährliche Servicepauschale. Außerdem wird durch den Kauf eines neuen Geräts auch die Vertragslaufzeit um 24 Monate verlängert.

Sollte es Probleme mit einem Gerät geben, sollte dies ja außerdem durch die gesetzliche Gewährleistungspflicht gedeckt sein. Somit wird in meinen Augen versucht, diese Kosten auf den Kunden abzuwälzen.

Des weiteren kann ich einfach nicht verstehen, warum diese Aufwände nicht in den Gerätepreis inkludiert werden, vor allem, da sich der Aufwand ja anscheinend massiv abhängig vom Modell unterscheiden kann. Somit wird einfach der Eindruck verstärkt, dass man den Kunden „versteckt“ über die nächste Monatsrechnung abzocken möchte.

Auch ungeklärt bleibt die Frage, warum man 4 (!) unterschiedliche Aussagen erhält, wofür diese Gebühr entrichtet wird. Ist ihr Servicepersonal so schlecht geschult? Ich bin mittlerweile seit ca. 15 Jahren Kunde bei Ihnen. Der Service und Support wurde in den letzten Jahren immer schlechter, Bestandskunden werden durch Maßnahmen wie das MyNext Entgelt benachteiligt.

Das Gerät habe ich wie bereits erwähnt zurückgeschickt. Für mich ist mittlerweile jedoch auch einfach ein Punkt erreicht, an dem ich einen Anbieterwechsel in Erwägung ziehe.
Benutzerebene 5
Hi @@Schwede ;

Damit alle Geräte unseren hohen Qualitätsansprüchen genügen, testen wir vorab sowohl Firmware als auch Software. Außerdem nehmen wir alle technischen Einstellungen vor, damit Ihr das Gerät im A1 Netz optimal nützen könnt.

Dafür verrechnen wir einmalig 29,90 Euro. Versteckt sind diese Kosten ebenfalls nicht, da Sie direkt bei der Bestellung angegeben sind ;-)

Warum du unterschiedliche Aussagen erhalten hast, kann ich nicht nachvollziehen.

LG Babsi
Frage in die Runde - mein neues iPhone ist original verpackt und foliert = wurde dieses dann auch ausgepackt getestet und wieder foliert?
DANKE für Eure Antwort
lg
Benutzerebene 1
Schätze mal ziemlich sicher nicht.
Apple erlaubt auch nicht so einfach einen Eingriff in die Firmware und bei einem iPhone muss diese sicher nicht angepasst werden.
ich habe mehrere freie iPhones gekauft und verwendet. Alle haben tadellos funktioniert mit keinem Unterschied zum von A1 gekauften. Alle relevanten Daten kommen sowieso automatisch auf die heutigen Telefone, das geht „on air“.

Abgesehen davon wurde mein bei A1 erstandenes iPhone sicher nicht ausgepackt und getestet: da war nicht mal genug Zeit für einen simlock 😉
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Meine Vermutung:
Es wird getestet ob die Handy Serie mit A1 einigermaßen Problemlos läuft.
Sprich, es werden ein paar Geräte vor dem Verkaufsstart im A1 Netz getestet.
Von der Konkurrenz gibt es ein super Video dazu.
Benutzerebene 1
Dann wäre 30 Euro pro verkauften Gerät aber wirklich eine saftige Gebühr.
Kann mich erinnern, dass das vor nicht allzulanger Zeit auch nur 20 gekostet hat...
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Naja es kommt noch der Sim Lock und die A1 Software Anpassungen dazu.
Gut 30€ sind dafür wirklich nicht wenig aber für das Testen jedes einzelnen Gerätes doch zuwenig
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
Warum haben eigentlich alle A1 Handys egal ob Anmeldung oder B-Free noch einen A1 Simlock?
Kein anderer Anbieter in Österreich hat das noch.Finde das nicht mehr Zeitgemäß!
Benutzerebene 7
Abzeichen +3
3. Option:
Provideranpassungen in der Freien Firmware hinterlegen und diese dann beim SIM einlegen laden.

4. Einstellungen beim Einbuchen ins Netz auf das Gerät Pushen. Z.B. APN.
VoLTE habe ich noch nicht ganz verstanden. Soweit ich mit den Dokumenten bin, ist es möglich diese zu pushen.

Antworten