Beantwortet

USB Anschluss am A1 Netcube Plus 2. - Bechreibung


Hallo,

gibts irgendwo eine detailierte Beschreibung zum Netcube Plus 2.

Ich habe auch schon unter Huawei B181-260 im Internet gesucht, aber nichts gefunden.

Konkret würd ich gern wissen, was die Voraussetzungen für einen USB Stick am Gerät sind.

Welche Sticks werden unterstützt, welches OS-Format wird unterstützt: FAT, NTFS, EXT4, ..?

Habe es mit einem 128 GB  Stick ausprobiert und als Samba und DLNA freigegeben, aber die Services wurden von Tablett und PC nicht gefunden.

icon

Beste Antwort von NerdTech 30 Juni 2020, 21:34

Woher kommt die Info, dass der B818 nur USB 1.1 haben soll? Ich finde nur das er USB 2.0 hat (auch nicht toll, aber Standard bei Huawei Routern).

Samba 1.0 ist bei Huawei Routern leider immer noch dabei (mein recht teurer Asus Router hat auch nur Samba 1.0 am start). Ich würde aber argumentieren, dass man dieses Feature vom Router eher nicht verwenden soll. Wenn es eine kleine, relativ günstige Lösung sein soll, einfach einen Raspberry Pi nehmen und auf eine microSD Raspbian oder eine andere kompatible Linux Distro installieren. 

Original anzeigen

8 Antworten

Benutzerebene 4

Hallo @PeterJBr,

der B818 unterstützt nur Samba 1.0 - das muss unter Win10 zb. extra aktiviert werden. Bezüglich der Speicherkapazität gibt es laut Huawei keine Limitierung (im B818 WebUI Samba Benutzer einrichten und unter Windows Netzlaufwerk verbinden)

Folgende Dateiformate werden lt. Huawei unterstützt: FAT/FAT32/NTFS/EXT2/EXT3

Eine Art Handbuch gibt es bei Huawei leider nicht, nur den Quick Start Giude, und Erklärungen direkt bei den Optionen.

LG, Petra

Wow, also das ist echt schwach! :rage:

  1. Der B818-260 hat lediglich einen USB 1.1 Anschluss.
  2. Eine SSD mit 120GB und MBR-Partitionstabelle formatiert mit EXT2, EXT3 und EXT4 wurde vom B818-260 nicht erkannt, erst mit FAT32 hat es geklappt (kann man überprüfen, indem man bei der Freigabe “Verzeichnis: Benutzerdefiniert” und dann bei “Gemeinsamer Pfad” auf “Durchsuchen...” klickt).
  3. Samba 1.0 ist total überholt, gilt als unsicher und wird zumeist (eben aus gutem Grund!) gar nicht mehr unterstützt. Meine Versuche, von einem Laptop mit aktuellem Arch Linux (ich habe keinen Computer mit Apple oder Microsoft OS zum Testen hier) auf die Freigabe zuzugreifen, hat zwar im ersten Augenblick scheinbar geklappt (ich konnte die Freigabe aufrufen und ein Verzeichnis anlegen), bei einem Verzeichniswechsel ist der Samba Server oder Client (war mit cifs-Mount eingebunden) dann aber abgestürzt und ich musste den Laptop neu starten.

Die Samba / DLNA Funktionalität des B818-260 ist damit völlig unbrauchbar und wurde von mir wieder deaktiviert, was natürlich schade ist, da dies eine einfache Möglichkeit des Filesharings im LAN gewesen wäre, ohne dass dafür ein weiteres Gerät ständig eingeschaltet sein muss.

Jetzt muss ich mir dafür also etwas anderes einfallen lassen… :thinking:

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Woher kommt die Info, dass der B818 nur USB 1.1 haben soll? Ich finde nur das er USB 2.0 hat (auch nicht toll, aber Standard bei Huawei Routern).

Samba 1.0 ist bei Huawei Routern leider immer noch dabei (mein recht teurer Asus Router hat auch nur Samba 1.0 am start). Ich würde aber argumentieren, dass man dieses Feature vom Router eher nicht verwenden soll. Wenn es eine kleine, relativ günstige Lösung sein soll, einfach einen Raspberry Pi nehmen und auf eine microSD Raspbian oder eine andere kompatible Linux Distro installieren. 

 Wenn es eine kleine, relativ günstige Lösung sein soll, einfach einen Raspberry Pi nehmen und auf eine microSD Raspbian oder eine andere kompatible Linux Distro installieren. 

Das mit dem RasPi kann ich unterschreiben. War letztendlich auch meine Lösung. Habe damit nicht nur Samba sondern auch einen DLNA Server, Nextcloud Server und Printersever zur Verfügung. Und der Netcube wird nur für das verwendet, was er am besten kann; Internet und WLAN Router. :)

Woher kommt die Info, dass der B818 nur USB 1.1 haben soll? Ich finde nur das er USB 2.0 hat (auch nicht toll, aber Standard bei Huawei Routern).

Der B818-260 meldet das selbst, indem er USB 1.1 an den Namen der angeschlossenen Festplatte anhängt, was man wie schon gesagt überprüfen kann, indem man bei der Freigabe “Verzeichnis: Benutzerdefiniert” und dann bei “Gemeinsamer Pfad” auf “Durchsuchen...” klickt.

Natürlich ist eine separate Lösung, wie z.B. mit einem Raspberry Pi, wesentlich besser, aber es hätte für ein einfaches Filesharing schon getan, wenn Huawei das denn ordentlich umgesetzt hätte. Aber auf diese Weise hätten sie den USB-Port und die damit verbundene Funktionalität genauso gut weglassen können.

Woher kommt die Info, dass der B818 nur USB 1.1 haben soll? Ich finde nur das er USB 2.0 hat (auch nicht toll, aber Standard bei Huawei Routern).

Also dieser B818-260 (Hardware-Version: WL1B818M, ausgestattet mit der aktuellsten Firmware), den wir von A1 erhalten haben, hat definitiv nur USB 1.1 und wie zwischenzeitlich festgestellt, auch nur einen 100Mbit/s LAN-Port (statt dem erwarteten 1Gbit/s Port), was durch die Anzeige an unserem Netgear Gigabit-Switch bestätigt wurde.

Das kann doch eigentlich gar nicht sein, ich meine auf diese Weise kann das Potential des damit betriebenen A1 Net Cube Vertrags (150/50 Mbit/s) nicht ausgeschöpft werden (abgesehen von dem Umstand, dass keine 100Mbit/s im Download über die in Reichweite befindlichen Funkzellen verfügbar sind).

Benutzerebene 7
Abzeichen +3

Kabel kann als Fehler für die 100 MBit/s LAN ausgeschlossen werden?

 

Kabel kann als Fehler für die 100 MBit/s LAN ausgeschlossen werden?

Ja, wurde mit verschiedenen CAT5 bzw. CAT5E Kabeln getestet, auch an verschiedenen Ports des Gigabit-Switches. Andere Geräte werden korrekt mit 1000Mbit/s erkannt, der B818-260 immer nur mit 100Mbit/s.

Antworten