Frage

Kombination von A1 Hybrid Modem und Fritzbox 7490 von extern erreichen


Hallo zusammen,

ich bin vor kurzem auf einen Hybrid LTE/DSL Tarif von A1 umgestiegen und soweit auch mit der Leistung zufrieden. Jetzt hatte ich vorher einen reinen DSL Anschluß und dafür statt des alten A1 Routers eine 7490er Fritzbox verwendet. Nachdem mir die Optionen der FritzBox gut gefallen (WLAN abschaltbar/ Gästenetzwerk usw.), habe ich beschlossen, die Fritzbox direkt nach dem A1 Router einzubinden. Dafür bin ich laut FritzBox Homepage vorgegangen und das hat auch problemlos funktioniert.

Jetzt habe ich das Thema, dass mein Netz durch die neue IP Adresse welche der A1 Router vergibt, von außen nicht mehr erreichbar ist (Heimbussystem Loxone) und ich nicht weiß wie ich das wieder zum Laufen bringen kann.

Was muss ich machen, damit ich von extern wieder Zugriff auch mein Netzwerk bekomme?


9 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Hast du die Fritzbox im IP-Client Modus eingestellt ‘Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (WLAN Mesh / IP-Client-Modus’ oder ‘Internetverbindung selbst aufbauen’, damit sie einen eignen IP-Bereich bereitstellt?

Die Firewall am Hybrid richtig konfiguriert, auf höchster Sicherheit blockt sie alle Ports.

 

ich bin bix zu “vorhandene Verbindung” laut AVM Anleitung vorgegangen, dann habe ich aber “Verbindung selbst aufbauen” gewählt.

 

Ist das falsch?

Hier steht ja “ Die FRITZ!Box stellt einen eigenen IP-Adressbereich zur Verfügung. Die Firewall bleibt dabei aktiviert. “

 

Das klingt doch richtig, damit ich die fixe IP erreiche, oder nicht?

 

Am Hybrid habe ich gar nicht konfiguriert, einfach Standardeinstellungen belassen.

 

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Oder nicht ;-)

Damit hast du Double-NAT, nicht grad vorteilhaft, wenn du von außen zugreifen wolltest, da die Fritte ihr eigenes NAT macht.

Müßtest alle nötigen Ports mit PortForward zur Fritte einrichten am Hybrid und zudem läuft DDNS nur mehr am Hybrid mit den dort bereitgestellten Anbietern.
Firewall ist ja schon am Hybrid, doppelt gemoppelt bringt da nix.

ok, dann variante 2

 

was muss ich noch machen?

 

 

 

jetzt weiß ich warum ich variante 2 gewählt habe, ansonsten gibt es die Option des Gastzuganges nicht

 

muss ich zwar nicht zwingend haben, aber nett ist es schon

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Tja, das sind eben die Nachteile des Hybrid wenn du dahinter alle Fritzdienste nutzen möchtest.

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Sollte aber auch so möglich sein indem du am Hybrid DMZ aktivierst. Damit wird auch alles durchgereicht zur Fritte und du mußt auf der dann die Einwahl machen (sollte ohne User/PW gehen) und FW, also genau so wie du es aktuell konfiguriert hast.

alles erledigt, habe in einem anderen Forum eine perfekte Anleitung gefunden wie es funktioniert, war ganz easy, 2 Minuten arbeit

 

Wenns jemanden interessiert:

 

Gehe einfach die Liste der Portweiterleitungen auf der Fritz!Box durch und trage diese nochmals am ZTE ein. Diesmal ist das Ziel der Portweiterleitungen aber die Fritz!Box.

Auf den ZTE heißt die Funktion zum Konfigurieren von statischen IP-Adressen DHCP Bindung. Wähle einen beliebigen Namen für den Eintrag. Tippe die MAC Adresse der Fritz!Box aus der Liste oben ab und gib eine 10.0.0.x IP-Adresse ein (kann dieselbe sein wie die Fritz!Box derzeit hat).
H389A_Lokales-Netzwerk_LAN_DHCP-Bindung.png

Bei den Portweiterleitungen musst du jedes Mal die IP-Adresse der Fritz!Box eintragen.
Protokoll und Ports von der Fritz1Box übernehmen.
Und für jede Portweiterleitung einen Namen vergeben.
Im Bild sind nur Beispieldaten.
H389A_Internet_Sicherheit_Port-Weiterleitung_Hinzugefügt.png

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Genau das ist der unnötige Aufwand der durch Double-NAT entsteht und anderesrum hätte vermieden werden können. Insbes. wenn man zusätzl. Ports benötigt und zum Teil vorher gar nicht weiß welche.

Aber auch das ist eine Variante (quasi die althergebrachte eben).

Antworten