A1 Community

Beantwortet
Diese Frage wurde bereits gelöst.

Das Recht auf eine A1 Festnetz Leitung


Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
Hallo Community,Hallo A1,

Mein Haus wird über eine A1 Luftleitung ca. 20 Meter lang vom Nachbarhaus versorgt.Diese besteht schon seit dem Jahr 1952.Der Nachbar baut jetzt sein Haus um und ich vermute das er die Leitung entfernt da er auf ein Mobiles Internet umsteigt.Da ich auf keinen Fall auf meinen Festnetz-Zugang mit Internet,Telefon und Fax verzichten will stellt sich mir die Frage ob ich ein Recht auf eine Festnetz Leitung habe die ja schon ewig besteht.Der Verteiler ist ebenso auf seinen Grundstück.Es hängen noch 2 Häuser auf dieser Leitung wovon eines meinen Eltern gehört die kein Festnetz haben und beim anderen Nachbar bin ich mir nicht ganz sicher ob der ein Festnetz hat.

Würde mich über ein paar Tipps bzw.Erfahrungen dazu freuen.

Danke u.Lg
daniel5610
icon

Beste Antwort von cagivasupercity 12. Dezember 2018, 20:50

@daniel5610 Der Nachbar kann Dir nicht so einfach Deine Versorgungsleitung kappen. Da gibts genug Judikatur dazu. Normalerweise wird für die Bauphase ein Provisorium von A1 gemacht, oder wenn möglich das Spannfeld umgehängt. Das ist die HL dazu, dort sitzen die Kabler https://www.a1.net/hilfe-kontakt/article/Vertrag-Services/Umzug-Hausbau/Probleme-nach-dem-Umzug/Wie-melde-ich-eine-Kabelbesch%C3%A4digung-/500000000007321/500000000027612

Original anzeigen

23 Antworten

Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von cos.renegade durch andere bewertet wurden

Abzeichen +4
Umstieg auf eine Bodenleitung. Was wird alles umgebaut?
N Graben ziehen im Garten / Vorhof und dort die Leitung einspeisen.

Prinzipiell reden mit dem. Auch sagen, warum er selber sich das mit dem mobilen Internet überlegen soll, desto mehr das anmelden (weil Werbung suggeriert, dass das aktuell das beste ist was man haben kann, blah... ) desto langsamer und unzuverlässiger ist es. Sprich auch er hätte Interesse daran, die Leitung weiter zu verwenden, wenn auch nicht sofort, dann kann es in Zukunft (Glasfaser Ausbau, ARUs Ausbau etc.) auch für ihn wieder interessant werden.

Eine entfernte Infrastruktur = eine Option weniger, die man hat. Und es geht im Endeffekt um ein simples Kabel, das man sicher locker irgendwo unterbringen kann, wenn man eh schon baut, vermutlich sogar mit so gut wie keinen Zusatzkosten, da der Elektriker ohnehin Kabel verlegen muss, wenn es ein größerer Umbau ist?
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
Hallo @cos.renegade ,

Danke für deinen Tipp aber mit diese Menschen reden wir seit über 40 Jahre nichts.Umstieg auf Bodenleitung wäre eine Option aber da fallen MIR ja dann kosten an und das sehe ich sicher nicht ein das ich diese dann bezahlen soll.Meine eigentliche frage war ja ob ich das Recht darauf habe das diese Leitung weiterhin bestehen muss und nur weil er meint er muss sie entfernen ich dann durch die Finger schaue.
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von jo93 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +3
Das einfachste ist die Bodenleitung oder ihm erklären, das er die Leitung erhalten soll.

Wobei selbst durch kurzzeitiges demoniteren ein A1 Leitung können enorme kosten entstehen. Mit der bodenleitung könntest du gleich die Glasfaserleerohre vom Kabelanbieter/Land/wemauchimmer mit verlegen.

Ich denke ein Rechtsstreit mit dem Nachbarn ist auch nichts was die gute Nachbarschaft fördert.

Vielleicht kannst du den Kontakt zu den Nachbarn herstellen.
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
Ich möchte nicht weiter darauf eingehen aber Kontakt herstellen zu diesen Nachbar ist unmöglich.Wahrscheinlich muss ich wieder einen Anwalt einschalten wie so oft den ich sehe nicht ein das ich meine halben Garten aufgraben soll und dadurch mir kosten entstehen und bis in unserer Gemeinde Glasfaser kommt bin ich schon alt und Grau.Eigentlich wollte ich mir nur vorab Erfahrungen einholen wie es damit ausschaut wenn er oder jemand anderer einfach das Kabel entfernt was ich ihm zutraue.
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von cos.renegade durch andere bewertet wurden

Abzeichen +4
daniel5610 schrieb:

Danke für deinen Tipp aber mit diese Menschen reden wir seit über 40 Jahre nichts.


Mach ne kleine Weihnachtsfeier, schnapp dir ne Flasche Wein oder nen guten Schnaps, geh rüber und lad ihn ein mitzufeiern. Allein schon um sein Gesicht zu sehen, wäre es mir das wert.
Nach 40 Jahren, was auch immer war, sollte man das Kriegsbeil (mitsamt der Bodenleitung) begraben.

daniel5610 schrieb:

Umstieg auf Bodenleitung wäre eine Option aber da fallen MIR ja dann kosten an und das sehe ich sicher nicht ein das ich diese dann bezahlen soll.


Naja bin hier kein Rechtsexperte, aber wenn die Leitung auf seinem Grund läuft ... es ist sein Grund. Punkt. Recht auf Zuleitung ... hab ich gehört von bisher aber nur gehört eben, hab noch keinen gehabt der das exekutiert hat oder untermauern konnte, dass es das gibt. Mein Cousin hatte bei seiner Wohnung mit seine Ex damals ähnliches Problem, Nachbar umgebaut, wollte die Luftleitung nicht mehr haben, da "nicht schön". Zack hatte er kein Internet mehr und musste auf schlechtere Verbindungswege ausweichen. Nachbar war steinalt und daher kein Interesse an Internet.

Liebe solche Menschen ... Nur am Ende ists leider so, da wo was gearbeitet, gebaut wird, da fallen Kosten an.

Also mit ner guten Flasche nen "Bestechungsversuch" wagen, ist vielleicht nicht der verkehrteste Weg, vielleicht lässt er dann gegen ne kleine Entschädigung deine Zuleitung beim Umbau gleich mit einplanen, siehe mein vorheriger Post.

Achso: Wenn er sich dennoch weigert, kannst ihm die Flasche immer noch überziehen 🙂
Natürlich symbolisch gemeint, nicht ernsthaft 😉
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
@cos.renegade Jetzt muss ich Schmunzeln 😁.😁. Wenns nur so leicht wäre, der verklagt mich dann sofort wenn ich seinen Grund betrete.Ich werde jetzt A1 mal eine Mail schreiben und schauen was die sagen und im schlimmsten Fall wenn es Hart auf Hart kommt wohl meinen Anwalt einschalten der sich eh schon durch uns eine S Klasse kaufen könnte.😉
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von chaco01 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Wenn dein schwieriger Nachbar bis jetzt die Leitung nicht abbauen lassen konnte, dann wird sie wohl bestehen bleiben können.
Grundsätzlich gesehen sind deine Karten eher schlecht. Es hängt eben stark davon ab ob die Telekom die Leitung überhaupt noch haben will. Bin mir sicher, dass die Telekom wasserdichte Verträge mit dem Nachbarn hat, allein schon wegen dem Versorgungsauftrag.
Aber genauso hat die Telekom in ihren Verträgen Gründe angeführt, die das Recht auf die Leitung einschränken. Vor allem dann, wenn das Aufrechthalten der Leitung nicht zumutbar wäre. Bloß das ist heutzutage, durch die Handynetze, ein Gummiparagraph.
Ich bin mir sicher, wenn die Telekom die Leitung bestehen lassen will, dann bleibt sie.

Gruß
Christian
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
chaco01 schrieb:

Wenn dein schwieriger Nachbar bis jetzt die Leitung nicht abbauen lassen konnte, dann wird sie wohl bestehen bleiben können.
Grundsätzlich gesehen sind deine Karten eher schlecht. Es hängt eben stark davon ab ob die Telekom die Leitung überhaupt noch haben will. Bin mir sicher, dass die Telekom wasserdichte Verträge mit dem Nachbarn hat, allein schon wegen dem Versorgungsauftrag.
Aber genauso hat die Telekom in ihren Verträgen Gründe angeführt, die das Recht auf die Leitung einschränken. Vor allem dann, wenn das Aufrechthalten der Leitung nicht zumutbar wäre. Bloß das ist heutzutage, durch die Handynetze, ein Gummiparagraph.
Ich bin mir sicher, wenn die Telekom die Leitung bestehen lassen will, dann bleibt sie.

Gruß
Christian


Ich habe heute gleich nach meinen letzten Beitrag A1 über dem Chat kontaktiert.Laut dem Mitarbeiter wird geschaut wenn die Leitung weg kommen sollte das ich von wo anders aus Versorgt werde was auch nicht so abwegig wäre den das andere Haus neben mir hat auch noch ein Luftkabel und dieser Nachbar ist sicher damit einverstanden wenn A1 von ihm ein Kabel zu mir zieht.Nur mache ich mir dann irgendwie sorgen wegen der Performance ob die dann gleich stabil ist wie momentan.Leider durfte mir der Mitarbeiter nicht sagen ob ein weiteres Haus auf meiner derzeitigen Leitung hängt was ich aber stark vermute da ich vor diesem Haus ein sehr starkes A1 Wlan(Pirelli Modem) empfange also sollte es sich die Aufrecht Erhaltung schon auszahlen.

Was ich so im Internet gelesen habe ist das wenn ein Haus keinen Internet Zugang über Kabel hat es auch eine Wertverminderung darstellt.Werde in den nächsten Tagen mit meine RA mal das ganze besprechen.

Lg
daniel5610
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von chaco01 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Hallo @daniel5610
Das mit der Wertminderung ist sicher ein möglicher Hebel. Zu Bedecken ist aber, dass, um Schadenersatz zu bekommen, der Schaden eingetreten sein muss. In deinem Fall ist das Risiko, dass du dein Haus ja nicht verkaufst und dein Schaden nur imaginär ist. Das erhöht dein Prozessrisiko.
Immerhin kann ja argumentiert werden, dass in Zukunft eine andere Technologie den Wertverlust egalisiert.
Aber das wird dein Rechtsanwalt besser wissen.

Gruß
Christian
Benutzerebene 4

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von cagivasupercity durch andere bewertet wurden

@daniel5610 Der Nachbar kann Dir nicht so einfach Deine Versorgungsleitung kappen. Da gibts genug Judikatur dazu. Normalerweise wird für die Bauphase ein Provisorium von A1 gemacht, oder wenn möglich das Spannfeld umgehängt. Das ist die HL dazu, dort sitzen die Kabler https://www.a1.net/hilfe-kontakt/article/Vertrag-Services/Umzug-Hausbau/Probleme-nach-dem-Umzug/Wie-melde-ich-eine-Kabelbesch%C3%A4digung-/500000000007321/500000000027612
Benutzerebene 4

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von cagivasupercity durch andere bewertet wurden

daniel5610 schrieb:

und beim anderen Nachbar bin ich mir nicht ganz sicher ob der ein Festnetz hat.


PS ob er eines haben könnte siehst da https://www.a1.net/verfuegbarkeit 🙂
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
cagivasupercity schrieb:


daniel5610 schrieb:

und beim anderen Nachbar bin ich mir nicht ganz sicher ob der ein Festnetz hat.

PS ob er eines haben könnte siehst da https://www.a1.net/verfuegbarkeit :-)


Danke aber das sagt aber leider nicht aus ob es auch Aktiv ist bzw.ob er es nützt. Es besteht hier ebenso ein Luftkabel das ihm vom Haus meiner Eltern versorgt.Ich kann wie gesagt es nur vermuten da vor seinem Haus ein A1 Wlan Router stark zum empfangen ist und NEIN ich kann ihn nicht so über dem Gartenzaun fragen ob er Internet über Festnetz hat da hier das gleiche Problem besteht wie mit dem Nachbar Nummer 1.
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
Kurzes update:Dein A1 Festnetzleitung muss bestehen bleiben da diese schon über 30 Jahre mein Haus versorgt(Ersessenes Recht).

Lg
daniel5610
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von chaco01 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
daniel5610 schrieb:

Kurzes update:Dein A1 Festnetzleitung muss bestehen bleiben da diese schon über 30 Jahre mein Haus versorgt(Ersessenes Recht).

Lg
daniel5610


Vorsicht, so einfach ist es nicht! Auf ein "ersessenes Recht" kannst du dich nur berufen wenn etwas stillschweigend hingenommen wurde und es sonst keine Verträge gibt. Wenn dein Nachbar einen Vertrag über die Nutzung mit der Telekom abgeschlossen hat, der (angenommen)50 Jahre gilt, dann kann er nach Ablauf des Vertrages auf den Abbau bestehen.

Gruß
Christian
Benutzerebene 6

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von daniel5610 durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
chaco01 schrieb:


daniel5610 schrieb:

Kurzes update:Dein A1 Festnetzleitung muss bestehen bleiben da diese schon über 30 Jahre mein Haus versorgt(Ersessenes Recht).

Lg
daniel5610

Vorsicht, so einfach ist es nicht! Auf ein "ersessenes Recht" kannst du dich nur berufen wenn etwas stillschweigend hingenommen wurde und es sonst keine Verträge gibt. Wenn dein Nachbar einen Vertrag über die Nutzung mit der Telekom abgeschlossen hat, der (angenommen)50 Jahre gilt, dann kann er nach Ablauf des Vertrages auf den Abbau bestehen.

Gruß
Christian


Danke für die Info aber das hat er sicher nicht.

Antworten