A1 Community

Die Zukunft des Gaming? Nvidia GeForce Now Test [MAC/PC Beta]


Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von NerdTech durch andere bewertet wurden

Abzeichen +2
Hallo liebe Community,
ich möchte mich auch Mal, an einem kleinen Game Review, versuchen. In diesem Fall dreht es sich zwar nicht um ein Spiel, aber um eine Möglichkeit Spiele, auf weniger potenter Hardware, flüssig spielen zu können. Der Service befindet sich allerdings erst in einer Beta.


Nvidia GeForce Now

Nvidias Cloud-Gaming Service mag einigen von euch schon ein Begriff sein. Schon seit vielen Monaten können MacOS nutzen diesen Dienst testen. Als dann zur CES dieses Jahr angekündigt wurde, dass die Beta auf Windows User erweitert wird, habe ich mich sofort registriert. Es hat allerdings über eineinhalb Monate gedauert, bis ich endlich meinen Aktivierungscode bekommen habe. Nun habe ich den Service, die letzten paar Tage, ausführlich ausprobieren können und somit kann ich euch verraten, ob man damit was anfangen kann oder nicht.

Mit Geforce Now soll jeder weiniger leistungsstarke Computer (Mac/Windows) zum Zocken genutzt werden können. Dafür werden Server verwendeten, welche mit Nvidia Grafikkarten ausgestattet sind, auf welchen die Spiele berechnet werden, sodass nur mehr das fertige Bild, via Remote-Desktop, an den schwachbrüstigen PC übertragen wird. Die Verzögerung, zwischen der Eingabe und der Reaktion des gestreamten Spiels, ist sehr gering und fühlt sich fast so an, als ob es nativ auf dem Rechner vor einem laufen würde (aber dieser Rechner ist nun ein High-End Gaming Computer). Anmerken muss ich hierbei noch, dass ich nicht die idealste Testumgebung hatte, wodurch es durchaus sein kann, dass es unter besseren Bedingungen noch besser läuft. Denn bei meiner Konfiguration könnte ich des Öfteren eine reduzierte Übertragungsqualität feststellen (reduzierte Auflösung) und auch der Ton hatte hin und wieder Aussetzer. Mit einem vollverkabelten min 50 Mbit/s Internetanschluss, könnten aber auch diese beiden Kritikpunkte beseitigt werden.


Die (Netzwerk)-Anforderungen:

Für GeForce NOW ist eine Internetverbindung mit einer Downloadgeschwindigkeit von 25 Mbit/s erforderlich. Wir empfehlen mindestens 50 Mbit/s.
Du benötigst eine kabelgebundene Ethernetverbindung oder einen WLAN-Router mit 5 GHz.
Weitere Systemanforderungen sind hier nachzulesen.

Meine Testumgebung:

Laptop: Core i5-6300u & GT940m
Internet Zugänge: 30 Mbit/s LTE-Internet Zugang über W-Lan ac, ~25 Mbit/s Kabel-Internet Zugang über W-Lan ac.


Die Spiele

Neben der Infrastruktur braucht man, fürs Could Gaming, auch Spiele, die in der Ferne berechnet werden sollen. Unterstützt werden hierbei die Plattformen Steam, UPlay, Battle.net und andere. Voraussetzung um Spiele, über diesen Service, spielen zu können ist, dass man sie besitzt. Offiziell sind nicht alle Steam-Spiele spielbar, aber man kann diese Limitierung etwas umgehen. Dies ist möglich, indem man ein anderes Steam-Spiel auswählt (welches man nicht besitzt) und anstelle im Steam-Client das eigentlich ausgewählte Spiel zu laden, aus seiner Steam-Bibliothek ein anderes Spiel installiert. Jedoch wird das Spiel dann nicht, zum schnelleren Starten, in die Geforce Now Bibliothek aufgenommen, und man muss das Spiel jedes Mal aufs Neue herunterladen. Auch für diejenigen, die die PTR Version, von diversen Blizzard Spielen, spielen wollen habe ich schlechte Nachrichten, denn es geht leider einfach nicht.


Das Cloud Set-Up

Manche von euch dürfte es wohl auch interessieren, welche Hardware, Software, usw. das Cloud Gaming ermöglicht. In den Servern steckt ein Intel Xeon E5-2697 v4 (18c/36t, davon 8t für eine VM, @2,3GHz) und eine Nvidia Tesla P40. Auf der Hardware läuft, als VM, eine sehr eingeschränkte Version von Windows Server 2012 R2, auf welcher, neben den Spielen & Launchern/Stores, noch die Eingabeaufforderung, ein eingeschränkter Datei-Explorer und eine modifizierte Version von Google Chrome läuft. Wenn man in dem beschnittenen Browser einen Speedtest aufruft, läuft wohl jedem das Wasser im Mund zusammen. Geschlagene 2 Gbit/s im Download und Upload stehen einem zur Verfügung. Allerdings erreicht man diese Werte nur mit bestimmten Servern am anderen Ende. Auch hängt die Bandbreite von der Uhrzeit ab (am Abend wird es langsamer), aber es sind praktisch immer zumindest 1 Gbit/s in beide Richtungen erreichbar.
Ein paar Screenshots (zum Aufklappen Klicken):




Benchmarks

Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, die Performance des Could Gaming PC unter die Lupe zu nehmen. Dabei habe ich ein paar kostenlose Benchmarks genutzt, welche es auf Steam zum Downloaden gibt. Verglichen habe ich die Ergebnisse mit jenen, welche mein eigener Gaming PC ausgespuckt hat. Dieser hat einen Intel Core i7-4790 (non k) und eine Nvidia Geforce GTX 970.
Zuerst habe ich Mal den Steam-VR Performance Test angeschmissen. Dieser kennzeichnete beide Systeme als „Bereit“. Wobei mein persönlicher Rechner sich im unteren Drittel von „Bereit“ ansiedelt und der Cloud Computer an der Obergrenze dieser Skala anstößt.
Die genauen Ergebnisse (zum Aufklappen Klicken):
Mein PC:


Cloud PC:


Dann habe ich das Resident Evil 6 Benchmark Tool auf beiden Systemen laufen lassen. Zu meinem Erstaunen schnitt der Online-Computer schlechter ab als mein eigener, bei identischen Einstellungen. Um es in Zahlen auszudrücken, mein PC erreichte ~16800 Punkte und der Cloud PC ~15400 Punkte.
Die genauen Ergebnisse + Benchmark-Einstellungen (zum Aufklappen Klicken):
Mein PC:


Geforce Now Server:


Die Benchmark-Einstellungen:


Auch wollte ich den Star Swarm Stress Test ausprobieren, doch die Verbindung, zum Geforce Now Server, ist jedes Mal gleich nach dem Test abgebrochen, da das Ergebnis als Textdatei ausgegeben wird.
Zuletzt habe ich dann noch den Speedometer Browser Benchmark laufen lassen. Da erreichte der Cloud Gaming Computer ~60 Runs/Minute, während mein Gaming Rig ~92 Runs/Minute (gut 50% mehr Runs/Minute) schaffte.
Die genauen Ergebnisse (zum Aufklappen Klicken):
Mein PC:


Cloud Computer:


Die Benchmarks sind sich nicht unbedingt einig, welches, der beiden Systeme, besser ist. Genau das gleiche kann man auch bei den Spielen beobachten. Manche laufen besser in der Cloud, während andere auf meiner Hardware besser performen.


Fazit

Mit Geforce Now kann man nicht besonders leistungsstarke Computer fit fürs Zocken machen. Auch wenn der Service noch in einer Beta-Phase ist, läuft er bereits sehr gut. Das ist aber auch der Knackpunkt es ist noch eine kostenlose Beta und man weiß nicht wann Nvidia den Dienst kostenpflichtig machen wird. Auch der Preis ist noch nicht bekannt, doch da es Geforce Now als Bezahlservice bereits für die Nvidia Shield Konsole gibt, für 10€ im Monat, wird sich der Preis der Windows/MacOS Version wohl daran orientieren. Dazu kommt das Manko, dass man eine relativ gute Internetverbindung braucht. Besonders für kompetitive Multiplier-Spiele sollte man seine Finger, mehr als jemals zuvor bei solchen Spielen, von Mobilfunk oder W-Lan lassen, um die Verzögerung möglichst gering zu halten.

Ein Video-Bericht zu GeForce Now:




Ein Video zum Thema Cloud Gaming:


Wie findet ihr das Cloud Gaming Konzept? Habt ihr GeForce Now oder ähnliche Dienste schon ausprobiert? Würdet ihr so einen Service zum Daddeln nutzen?

5 Antworten

Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von A1_Wolfgang durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Hallo @NerdTech,

das klingt alles schon wahnsinnig vielversprechend - meiner Meinung nach entwickelt sich das Thema Gaming immer mehr in diese Richtung. Und angesichts horrender Grafikkartenpreise aufgrund des Schürf-Fiebers wird das Thema nochmal ordentlich Rückenwind bekommen.

Die Frage ist, was das Ganze kostet und ob die Provider in der Lage sein werden, diese unglaublichen Datenmengen zu transportieren - das ist nämlich in jedem Fall die Achillessehne der ganzen Geschichte.

Ich persönlich habe Cloud Gaming noch nie genutzt - würde es mir aber bestimmt ansehen sobald es marktreif geworden ist. Die Beta ist allerdings noch offen, ich werd mich mal anmelden. Bin mir aber sicher, dass ich auf die Freischaltung wahrscheinlich sogar noch länger als du warten muss.

lg Wolfgang
Hallo,
ja das Thema Internet ist bei solchen Produkten immer ein wichtiger Punkt
Ich nutze schon seit Jahren ein ähnliches ( Microsoft Remote Desktop und Citrix) Konzept. Dies braucht um einiges weniger Bandbreite als die nvidia Variante.
Das coole dabei ist, ich kann jederzeit auf meinen Desktop zugreifen. Dabei ist es egal ob ich mit meinem Smartphone in London in der ubahn Sitze oder daheim vor PC.
Ich merke dabei leider schon, wenn irgendjemand in WLAN ein Video schaut. Dann kommt es immer wieder Abbrüchen und Rucklern.
LG
Jo
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von MSgtDomanian durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Als Nvidia Shield Android TV pro und Nvidia Shield Tablet Besitzer verwende ich Geforce Now schon seit gut 2 Jahre mit dem Geforce Now Abo.
Bin zum größten Teil recht zu frieden auch wenn das Spiele Angebot besser sein könnte.
Was ich aber gut finde ist , dass man die Spiele welche man über Geforce Now Store einkauft auch auf dem PC spielen kann, da man einen Spiele Code für Steam zugesendet bekommt.

Game Streaming über den PC auf die Nvidia Konsole rundet das Ganze dann noch positiv ab.
Somit ist man in mehreren Wegen zukunftssicher unterwegs und kann die Spiele sowohl auf PC als auch auf der Konsole spielen.

Die Geforce Now Games , eine gute Internetanbindung vorausgesetzt, bieten ein flüssiges Spielerlebnis ohne Input lags in HD Qualität bei durchwegs 60 FPS.

Das dieses Service nun auch für weniger potente Rechner angeboten wird finde ich gut und für Nvidia auch notwendig, da der Absatz der Nvidia Shield Android TV nicht so groß ist als das sich der Streaming Dienst "Geforce Now" wirklich für Nvidia auszahlen würde.
Benutzerebene 2

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von ACILPIRIN durch andere bewertet wurden

Irgendwie habt ihr ja alle Recht, das steht außer Frage aber wozu eine Nvidia Konsole, wenn die besser im Herstellen von Grafikkarten sind?! 🤔
So oder so wird es in den nächsten Jahren zum "cross-play" kommen...... Da kann sich "Sony" querstellen wie sie wollen.....letztendlich ist es eine Marketingstrategie...... Sie haben halt die größte Plattform...... Dennoch wozu eine Nvidia Konsole
Benutzerebene 7

Hier siehst du, wie gut die Beiträge von MSgtDomanian durch andere bewertet wurden

Abzeichen +1
Die Hauptanwendung der Nvidia Shield TV ist ja das Wiedergeben von Multimedia Inhalten auf dem Fernseher.
Zusätzlich kann man sie eben auch zum Spielen verwenden.
Dabei hat man 3 Möglichkeiten:
  • Android Spiele direkt auf der Shield TV
  • PC Games gestreamt vom eigenen PC im Netzwerk (quasi ein Fernbedienungsmodus)
  • oder gestreamt vom Nvidia/Steam Server
Seit einiger Zeit kann man jetzt gekaufte Steam Spiele aus der eigenen Steam Bibliothek direkt auf einem Server (k.A. ob das jetzt auf Nvidia oder Steam läuft) installieren und von dort aus auf den Fernseher über die Shield TV wiedergeben.
Dabei lassen sich aber nur eine bestimmte Anzahl von Spielen gleichzeitig auf dem Streaming -Server installieren (ist wohl Größen Abhängig/ mehr als 5 Games gehen bei mir nicht))
Es werden fast alle Spiele auf Steam unterstützt - teilweise benötigt man halt eine Maus und Tastatur welche sich ja an der Shield TV anschließen lassen.

Antworten